Zum Hauptinhalt springen

Pet-Talks: Katze
Pet-Talks: Katze
25 Mitglieder
1 Frage
8 Beiträge

Bei unseren Katzen-Expertinnen Annika Holzkamp und Christina Wolf dreht sich alles um das beliebteste Haustier der Deutschen. Als Verhaltenstherapeutin und Psychologin für Katzen begeistert Annika seit mehr als zwei Jahren Katzen-Freunde mit ihrem Blog „katze kitten kater“, Christina arbeitet sie als Tiermedizinische Fachangestellte und Tierpsychologin. Das Ziel der beiden: Mehr Verständnis für die Bedürfnisse von Katzen vermitteln.

Jede dritte Woche im Monat gibt es eine neue Folge ihres Podcasts „Pet-Talks: Katze – der Ratgeber-Podcast von DeineTierwelt“. Du kannst den Podcast unter anderem bei Apple Podcasts, Spotify und Deezer kostenlos abonnieren.

Du hast Feedback, Rückfragen oder Anregungen zu Annikas und Tinas Podcast? Dann bist Du hier richtig.

 

👉 Mehr Informationen zu den DeineTierwelt-Podcasts und alle Folgen findest Du hier!

Beitrag
Pinned
Hallo und Herzlich Willkommen in der neuen Gruppe „Pet-Talks: Katze“ zum gleichnamigen Ratgeber-Podcast von DeineTierwelt, der seit dem 3. Juli 2020 einmal im Monat erscheint! 🎙️🔥

Mehr über Katzen-Expertin Tina, Katzen-Expertin Annika und ihren Podcast erfahrt ihr hier: https://open.spotify.com/episode/2jcMRXpCLlzr1Vb5NEVwnt
Katzen sind wahre Meister darin, Schmerzen zu verstecken und still zu leiden. Damit gesundheitliche Probleme nicht übersehen werden, sollten Stubentiger regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung 👩‍⚕️🩺. Aber wie oft? Und wie läuft so eine Untersuchung beim Tierarzt ab? Genau darüber sprechen Katzen-Expertin Tina und Katzen-Expertin Annika in der aktuellen Podcast-Folge von „Pet-Talks: Katze“. Direkt reinhören:
Antwort

Hallo liebe Jana,

ja Du hast Recht, meist ist es recht simpel Kitten miteinander zu vergesellschaften. Aber auch hier kommt es auf die teilweise doch sehr unterschiedlichen Charaktere und bereits gemachten Erfahrungen an, daher lassen sich Empfehlungen schlecht verallgemeinern. 

Ich würde dem Neuankömmling anfangs ein eigenes Reich einrichten mit Allem, was er braucht und ihm Zeit geben anzukommen, alles in Ruhe zu inspizieren und Dich kennenzulernen. Wenn Du dann den Eindruck hast, dass das Kätzchen ziemlich entspannt und/oder aufgeweckt ist und ohne Zögern den alltäglichen Dingen wie Fressen, das Klo benutzen, Spiel etc. nachgeht, kannst Du die beiden zusammenführen. Das kann lediglich ein paar Stunden dauern oder bei sehr unsicheren Katzen auch ein paar Tage. Gerne darfst Du auch Gerüche austauschen, in dem Du z.B. beide gegenseitig regelmäßig mit dem gleichen Handtuch "abrubbelst".  

Überprüfe gerne auch nochmal, ob Du genug Ressourcen für alle hast, also bestenfalls immer von allem mehr, als sie eigentlich benötigen (Rückzug, Toiletten,  etc.). 

Wenn die Miezen also selbstsicher erscheinen, steht der Zusammenführung nichts im Weg und sie freuen sich sicher, diese ganz wichtigen ersten Lebenswochen miteinander teilen und voneinander lernen zu können!

 

Ganz viel Spaß mit den Kleinen und einen guten Rutsch ins neue Jahr,

Deine Tina

Silvester ist für viele Katzen (und damit auch für ihre Besitzer) ein Grund für Panik: Die Böller, die Lichtblitze 🧨🎇 – Stress pur für Samtpfoten😾😿! Aber was können wir tun, damit der Jahreswechsel für unsere Mieze erträglicher wird? Darüber sprechen Katzen-Expertin Annika und Katzen-Expertin Tina in der neuen Folge von „Pet-Talks: Katze“.

Direkt reinhören 🎧🎧!