Ich versuche seit Sonntag, 19.12.2019 "meine" scheinbar hochgradig traumatisierte Katze "Sternchen" an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. Leider gelingt mir das überhaupt gar nicht. Ich habe Sternchen aus dem Tierheim geholt, vor dem Hintergrund, dass ich einem Tier in Not helfen möchte. Meine "alte" Katze "Puschel" ist vor 3 Wochen gestorben.
Entweder ist Sternchen 5 oder 7 Monate alt. Das weiß man nicht so genau, denn sie ist ein sogenanntes Findelkind, das schon qualvolle und gar keine schönen Erfahrungen mit Menschen hat. Sie wurde aus einer Situation - mit Kot und Pipi eingeschmutzt und zwischen Brettern eingequetscht - befreit. Wie lange sie in dieser schrecklichen Situation war - Stunden oder Tage - das weiß man leider nicht.
Im Tierheim wurde sie dann ein wenig aufgepäppelt, untersucht und kastriert und geimpft.
Mein erster Besuch im Tierheim zeigte, dass sie nicht abgeneigt ist, zu mir zu kommen, zumal sie bei mir alle optimalen Bedingungen vorfindet, die sie braucht, um ein schönes Katzenleben führen zu können. Von meiner Liebe für sie ist, nach Puschels Tod, noch genug übrig.
Sie zeigt sich nur nachts, dabei schreit sie stundenlang (wie ich es empfinde) um Liebe, Zuneigung und Geborgenheit, die ich ihr nicht zeigen kann, weil ich sie NICHT sehe! Sie ist noch so klein und hat irrsinnig viele Möglichkeiten, sich in meiner großen Wohnung zu verstecken. Zum Glück, wenn ich denn mal schlafen kann, schleicht sie sich zum Futternäpfchen und futtert wenigstens auch etwas.
Dass in der ersten Nacht Pipi unter der Bettcouch im Wohnzimmer war, Kackerchen aber im Badezimmer auf der Badematte, schreibe ich der Aufregung zu. Im Tierheim habe ich gesehen, dass sie ganz damenhaft auf die Katzentoilette gegangen ist; das hat sie nach dem ersten Mißgeschick auch hier bei mir gemacht (gesehen habe ich sie dabei leider auch nicht).
Soweit alles gut.
Gestern hat sie auf den Teppich gemacht - aber nur Kackerchen - Stress?! - obwohl ich sie sehr behutsam immer wieder zu locken versuche, kommt sie nicht aus ihren Verstecken hervor. Nur nachts, wie schon erwähnt. Tagsüber höre ich sie nicht; sie schläft?! ... aber wo?
Ich frage jetzt, ob jemand Erfahrung hat und mir Ratschläge geben kann, wie ich der Kleinen die Ängste nehmen kann. Noch nie hatte ich eine Katze, die solche Angst hat und sich vor mir versteckt. Im Gegenteil, Katzen lieben mich - und ich sie natürlich -.
Ich würde Sternchen so gerne helfen.
Vielen Dank, dass Ihr das lest und mir und Sternchen vielleicht helfen könnt.
Marion und Sternchen
26. Dezember 2019