Damit ihr euch einmal anschauen könnt, wieso Tierschutz so wichtig und Unterstützung verdient. Teaming mit 1€ im Monat oder eine Mitgliedschaft für 3,50€ im Monat machen das hier möglich:

Im Dezember 2017 fand unsere Tierschützerin Vania die kleine Sadie. Die kleine Katze war in einem Müllsack neben einem Container abgestellt worden. Die süße Maus hatte Schnupfen, war total unterkühlt und ihr Gesicht war voll mit getrocknetem Eiter. Vania brachte sie damals schnell in die Klinik.

Sadie erholte sich zunächst gut, doch im April 2018 bekam sie wieder Schnupfen und eine Nasennebenhöhlenentzündung. Seitdem ist Sadie’s Zustand ein ewiges Auf und Ab.
Der kleinen Motte ging es mal ein bisschen besser und mal schlechter. Richtig gesund wurde sie leider nie. ☹

Alle möglichen Untersuchungen wurden gemacht und Medikamente verschrieben. Nichts half Sadie endgültig. Auch ein Abstrich wurde gemacht und nach Deutschland zu „Laboklin“ geschickt, um auf sämtliche Schnupfenerreger zu testen. Aber auch dieser Test blieb ergebnislos.

Im April dieses Jahr holten wir Sadie nach Deutschland. In der Hoffnung, dass man ihr hier helfen können würde. Aber auch die deutschen Ärzte waren zunächst ratlos und auch hier halfen Medikamente nur temporär.

Ende August wurde bei Sadie dann in einer Klinik eine Rhinoskopie gemacht. Die Ärzte wollten sich die Nase gründlich anschauen und auch Abstriche aus tieferen Regionen nehmen.
Das Ergebnis dieser Spiegelung war sehr erschreckend. ☹ Sadie`s Nasenschleimhaut ist hochgradig entzündet. Das Nasenseptum hat sich zum Teil schon aufgelöst. Außerdem hat die Maus ein kleines Loch im Gaumen und teilweise lösen sich die Knochen auf.

Die Ergebnisse des Labors kamen kurz darauf. Man hatte Mykoplasmen und Pasteurellen gefunden. Sadie ist nun in einer 4-wöchigen Behandlung mit passenden Antibiotika. Nach dieser Behandlung braucht die Süße eine erneute Rhinoskopie.

4 Wochen später musste Sadie erneut in die Klinik zu einer weiteren Rhinospopie. Außerdem wurde ein CT gemacht, um Polypen oder sogar Knochenkrebs auszuschließen.
Sadie musste außerdem ein Backenzahn gezogen werden und das Loch zwischen Gaumen und Nase wurde chirurgisch verschlossen.

Jetzt gibt es für die tapfere Motte noch 4 Wochen Antibiotika, Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Und ihre Pflegemama kann berichten, dass Sadies Atmung schon besser geworden ist.

Und man kann sehen, wie sie heute aussieht ❤️